Navigation
Malteser im Main-Tauber-Kreis

Wechsel in der Freiburger Diözesangeschäftsführung

Abschied von einer „Chefin mit viel Herzenswärme“ / Nachfolgerin Sabine Würth setzt auf den Ausbau des Sozialen Ehrenamts

03.02.2014
Der stellvertretende Malteser Diözesangeschäftsführer Bernhard Bürkle verabschiedet die scheidende Diözesangeschäftsführerin Dr. Sophie Gräfin von Preysing und heißt ihre Nachfolgerin Sabine Würth willkommen.

FREIBURG. Mit großem Bedauern und einer stimmungsvollen und kurzweiligen Feier haben die Malteser in der Erzdiözese Freiburg ihre Diözesangeschäftsführerin Dr. Sophie Gräfin von Preysing verabschiedet.

Gräfin von Preysing war seit August 2010, zunächst kommissarisch, Geschäftsführerin des Malteser Hilfsdienstes e.V. und der GmbH in der Erzdiözese Freiburg sowie Malteser Bezirksgeschäftsführerin im Bereich Schwarzwald-Oberrhein. Im September 2010 wurde sie offiziell durch den Malteser Präsidenten Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin in ihr Amt berufen. Seit Ende Dezember ist Gräfin von Preysing Mutter einer kleinen Tochter und übergab deshalb die umfangreichen Amtsgeschäfte an ihre Nachfolgerin Sabine Würth. 

Die 45-jährige Würth kann bereits auf eine erfolgreiche Malteser Vergangenheit zurückblicken: Sie war von 1999 bis 2013 Bezirksgeschäftsführerin der Malteser in Nordostwürttemberg und baute dort unter anderem den größten Pflegedienst der Malteser in Deutschland sowie einen Kinderintensivpflegedienst auf.

Die ehrenamtliche Freiburger Diözesanleiterin Elisabeth Freifrau Spies von Büllesheim, die gemeinsam mit dem gesamten Vorstand zur feierlichen Amtsübergabe mit Gottesdienst eingeladen hatte, konnte zahlreiche Gäste in den schönen Räumen des Klosters St. Lioba in Freiburg-Günterstal begrüßen. Den Gottesdienst zelebrierten der Malteser Diözesanseelsorger Jürgen Olf, Monsignore Bernhard Appel, der Mannheimer Dekan Karl Jung sowie der Malteser Diözesanjugendseelsorger Bruno Hünerfeld.

Vom Malteser Vorstand war Karl Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender der Geschäftsführung der Malteser Deutschland gGmbH, des Malteser Hilfsdienst e.V. und der Malteser Hilfsdienst gGmbH anwesend. Er hob hervor, dass in den letzten dreieinhalb Jahren in der Erzdiözese Freiburg hervorragende Malteser Arbeit geleistet worden ist: Bei mehreren Großeinsätzen, beispielsweise dem Papstbesuch in Freiburg, dem Katholikentag in Mannheim und bei Rom-Wallfahrten, habe die noch junge Diözesangeschäftsführerin Gräfin von Preysing stets umsichtig gehandelt und herausragende Führungsqualitäten bewiesen.

Klaus Weber, Malteser Regionalgeschäftsführer in Baden-Württemberg, überbrachte Grüße von den Maltesern aus der Nachbardiözese Rottenburg-Stuttgart und schenkte von Preysing eine Baden-Württemberg-Fahne, damit sie in ihrer neuen Wahlheimat Köln stets mit Wehmut an den Süden Deutschlands zurückdenken werde.

Monsignore Bernhard Appel, Diözesan-Caritas-Direktor in der Erzdiözese Freiburg, hob das bewährte Miteinander der Caritas mit den Maltesern in den vergangenen drei Jahren hervor und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass unter Nachfolgerin Würth die Zusammenarbeit ähnlich konstruktiv fortgeführt werden könne.

Für eine Überraschung sorgten Karl-Jörg Gisinger und Matthias Kläsle von der Freiburger Immobiliengruppe Gisinger. Sie brachten als „Antrittsgeschenk“ für Sabine Würth einen Scheck über 2500 Euro mit, der dem ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser zugute kommt.

Gute Stimmung verbreitete die kurze Ansprache von Anita Steffe, Vertreterin der Malteser Mitarbeiter in der Diözesangeschäftsstelle in Freiburg, die einige Anekdoten aus der Amtszeit von Preysings enthielt und auch die Vertreter der Stadt Freiburg, des Regierungspräsidiums und der Partnerhilfsorganisationen und -verbände zum Schmunzeln brachte. „Wir hatten eine Chefin mit großer Herzenswärme“, sagte Steffe abschließend und hieß im Namen aller Kollegen „die Neue“ herzlich willkommen.

Sabine Würth dankte für die freundlichen Worte, mit denen sie in Freiburg empfangen worden sei. „Ich freue mich, dass so viele Menschen ihr Vertrauen in mich setzen“, sagte Würth. Besonders am Herzen liegen ihr in den kommenden Jahren die Notfallvorsorge und der Katastrophenschutz, der Ausbau und die Unterstützung des Sozialen Ehrenamtes sowie die gezielte Entlastung aller ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Malteser in der Erzdiözese Freiburg.

 


Christlich und engagiert: Der Malteser Hilfsdienst setzt sich für Bedürftige ein. Hilfe für mehr als zwölf Millionen Menschen pro Jahr weltweit • 56.000 Engagierte in Haupt- und Ehrenamt • an mehr als 700 Orten • 1 Mio. Förderer und Mitglieder

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE19370601201201207319  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7